Entwicklung des Hausbootes KRONLAND II

Entwicklung des Hausbootes KRONLAND II

Hier zeige ich Ihnen den Prototypen des Hausbootes Kronland und eine Zwischenstufe des neuen Designs. Alle wichtigen Merkmale sehen Sie im Video Hausboot handling »»»

Der Prototyp ist in 1400 Motorstunden in den Jahren 2011 bis 2016 gefahren worden. Einzelheiten zu den langen Wegen finden Sie unter der Rubrik Reisen. Eindrücke von der Natur östlich der Oder sehen Sie im Video Natur im Osten.

Der Motor ist ein 40 PS Mercury Außenborder mit Schubgetriebe (big foot, EFI). Damit können 17 km pro Stunde erreicht werden. Der Verbrauch bei 6 kn Fahrt liegt bei 2,8 Litern/Stunde, wegen der langen Strecken flußaufwärts haben wir im Schnitt 3,5 L/h benötigt.

Das Hausboot hat ohne Bugstrahlruder etwa dreihundert Schleusen und Häfen problemlos passiert, wobei der Wind gelegentlich geholfen hat. Die Neuentwicklung wird eine elektrische Bugschraube bekommen, die Schub in alle Richtungen liefern kann. Dieser Bugmotor dient als Sicherheit, sollte der Außenbordmotor einmal ausfallen.

  1. Das ohnehin niedrige Gewicht wird um weitere 400 kg reduziert werden.
  2. Das Boot wird seefester durch reduzierten Widerstand über und unter Wasser.
  3. Das Boot bekommt Stauplätze für zwei Anker und Fahrräder sowie Davits für das Beiboot.

Wer oft die gleichen Strecken fährt und diese schneller überwinden möchte, kann KRONLAND II mit einem 60 PS Außenborder und Schubgetriebe bekommen.


Bilder zur Entwicklung der KRONLAND II


Die Inneneinrichtung erlaubt das Übernachten von sechs Personen auf einer Ebene. In der Praxis zeigt sich jedoch, daß selten mehr als zwei Personen an Bord leben. Demzufolge wird die achtere Kabine als begehbarer Kleiderschrank oder als Büro-, Schmink- oder Stauraum genutzt. Mit wenigen Handgriffen wird daraus eine Gästekabine, ausgestattet mit einem Doppellbett.

Die großzügige Grundfläche innen beträgt 22m². Die Flächen von Arbeitsdecks an Bug und Heck sowie des Cockpits ergeben zusammen ca. 17 m².

Das hybride Solarvoltaik /-thermopanel erzeugt genügend Strom für das Bordnetz sowie auch warmes bzw. heißes Wasser für Küche und Bad.

Die Strukturberechnungen mittels finite elemente Methode und die CE-Zertifizierung für (Kat. C) übernahm das Konstruktionsbüro
Techno-consult.

Das überarbeitete Design innen und außen stammt vom jungen, talentierten Matteo Costa aus Mailand. www.costadesign.it

Zunächst sehen Sie drei Fotos des bewährten Prototyps, dann folgen renderings des Vorentwurfs zu KRONLAND II und schließlich das Endergebnis.

Das Ergebnis: 50 cm länger und 25 cm breiter als der Prototyp.

Der geschützte Steuerstand unten, der luftige Steuerstand oben, der ungestörte Rundumblick, die praktischen Abmessungen, die quasi Einhand Bedienung, der häusliche Komfort machen Reisen mit diesem Bader Hausboot zu einem einzigartigen Erlebnis.